Der Konvent der evangelischen Krankenhausseelsorge in Westfalen
Startseite

Hospizbewegung

Die moderne Hospizbewegung, deren Ziel die Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen ist, im Gegensatz und in Abgrenzung zur Sterbehilfe, nahm ihre Anfänge in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Die britische Krankenschwester Cecily Saunders erkannte, dass es nicht ausreicht, Sterbenden die notwenige körperliche Pflege zukommen zu lassen.

Sie beschäftigte sich ausführlich mit diesem Thema, studierte aus diesem Grund noch Medizin und gründete als Ärztin das erste stationäre Hospiz, das St.Christopher's Hospice in London.

Von dort ausgehend verbreitete sich der Gedanke des Hospizes, in dem Sterbende ganzheitlich begleitet werden, schließlich in allen Erdteilen. Besonders in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dieser Gedanke auch in Deutschland aufgegriffen.

Es entstanden stationäre Hospize (zur Zeit etwa 100); doch trotz dieser Größenordnung können sie nur einem kleinen Teil der sterbenden Menschen die nötige Begleitung bieten. Noch immer sterben etwa 60% der Menschen in Deutschland in Krankenhäusern, 20% in Alten- und Pflegeheimen, und nur 20% zu Hause. Dagegen zeigen Umfragen, dass etwa 80% der Menschen, wenn irgend möglich, in vertrauter Umgebung sterben möchten.

Aus diesem Grund sind in den achtziger und neunziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts viele Hospizinitiativen und -Vereine entstanden, die ambulante Sterbebegleitung anbieten, insbesondere auch für die Angehörigen, die oftmals mit der Sterbesituation völlig überfordert sind. Gegenwärtig gibt es in der Bundesrepublik etwa 950 ambulante Hospizdienste.

Darüber hinaus haben zahlreiche Krankenhäuser sogenannte "Palliativstationen" eingerichtet (z.Zt. etwa 80), in denen sterbende Patientinnen und Patienten intensiv begleitet werden, wie es auf anderen Stationen in der Regel nicht möglich ist.

Dennoch ist es dringend erforderlich, dass Pflegepersonal und Ärztinnen und Ärzte aller Abteilungen in der Sterbebegleitung aus- und fortgebildet werden.

Die meisten Hospize und Hospizdienste sind inzwischen den jeweiligen Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) www.hospiz-nrw.de der entsprechenden Bundesländer angeschlossen; die LAG's in der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) www.hospiz.net.

Zahlreiche weitere Organisationen bieten ihre Hilfe bei Koordination, Beratung und Aus- und Fortbildung in der Hospizarbeit an, wie z.B. die Internationale Gesellschaft für Sterbebeistand und Lebensbegleitung e.V. (IGSL) www.igsl-hospiz.de , die Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung des Landes Hessen (KASA) www.hage.de , OMEGA www.omega-ev.de .

In NRW sind dies z.B. die Ansprechstelle im Land NRW zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung (ALPHA), sowie kirchliche Institutionen (Diakonisches Werk Westfalen (DWW) www.diakonie-westfalen.de , und verschiedene katholische Dienste.

Inzwischen haben sich vor allem viele kirchliche Hospize dem DWW als Dachverband angeschlossen. Das DWW lädt jährlich einmal zum Westfälischen Hospiztag ein, bei dem es sowohl Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch als auch zur Fortbildung gibt.

Jürgen R. Nass

[Zur Übersicht A - Z] [zum Seitenanfang]

 
Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss